Dies ist das Forum für das Reich der Rosen im Herzen Mythodeas
 
StartseiteFAQDatenschutzerklaerungAnmeldenLogin
Teilen | 
 

 Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
AutorNachricht
Dorian Fuxfell
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Do Feb 15, 2018 7:59 am

Dorians Lächeln war während des ganzes Gespräches nicht gewichen. Eigentlich... hätte er am liebsten angefangen zu lachen, doch war dies nur für jemanden zu sehen, der ihn länger kannte. In seinem Kopf machte er sich Notizen die er innerlich schon ins Atak übersetzte.

Federica hatte ihre Worte gut gewählt. Es gab dem schlicht nichts hinzuzufügen. Er nickt bei jedem der Aussagen nur selbstverständlich zu.
Heinrichs Blicke und Reaktionen waren ihm aber auch nicht verborgen geblieben. Heinrich, ein Mann von Etikette und Anstand. Er freute sich schon innerlich auf den Moment, ihn persönlich mit Federica bekannt zu machen.

Jetzt waren aber alle Worte gesprochen, die gesprochen werden mussten. Würden sie direkt ins Lager gehen?
Nach oben Nach unten
Neome
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 601

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   So Feb 18, 2018 1:46 pm

Amir verhielt sich nicht anders als sonst. Entsprechend war Neome weder überrascht, noch enttäuscht, noch erfreut. Sie wusste, dass Aeris auch Sturm war und dass Amir davon viel in sich trug. Es hatte Zeiten in ihrer noch früheren Bekanntschaft gegeben, da hatte der Thul'Heen ihr mit seiner Art, vielleicht ohne es zu wissen, Rückenwind verliehen. Sie hatte ihn damals dafür einen Freund genannt. Er hatte es negiert. Sie hatte ihm gesagt, sie bestimme selbst darüber, wen sie zu ihren Freunden zählte und wie sie dieses Wort auslegte. Und nun standen sie hier, verbunden in einer Berufung, die über Freundschaft hinaus ging. Wie Freunde sahen sie wahrscheinlich nicht aus, zumindest nicht wie jene Leute, mit denen man sich an einen Tisch setzte, um lockere Anekdoten über das Leben auszutauschen. Das mochte sogar nur zu einem Teil an ihnen selbst liegen - der Rest kam von dem Gefolge bedeutender Leute, die sich ihnen anschlossen.

Und nichtsdestotrotz, wenn Neome sprach und ihren Blick währenddessen beiläufig über einige der Naihlar, der Seefahrer, schweifen ließ, die sich unter den Schaulustigen versammelt hatten, hörte man, dass sie aus einem leutseligen Volk stammte.
"Wir alle haben die Worte des Thul'Heens gehört", sagte sie mit einer Mischung aus Güte, Humor und Ernst. Und selbst diejenigen, die es nicht gehört hatten, hatten wohl an seinem Gesicht die Bedeutung seines Anliegens ablesen können. "Ich sehe mir gern euer Lager an. Mich interessiert, wie ihr euch hier eingerichtet habt."
Ihr nächster Seitenblick traf Amir. Ihr Mundwinkel zuckte. Das geschah häufiger, wenn er oder die Umstände sie nicht gerade verärgerten. Man sah ihr selten den Grund dafür an, klar war nur, dass der Grund nicht Spott war.

_________________
Herrin des Gegensatzes, Nyame der Rosen
Nach oben Nach unten
Dorian Fuxfell
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   So Feb 18, 2018 2:28 pm

Dorian nickte, auch Federica hatte bereits zum Lager gedeutet und so ließ er, auch aufgrund der Ansage des Thul'Heens, die Förmlichkeit sein und wandte sich in Richtung Lager, bereit loszugehen.
Nach oben Nach unten
Antonius
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 147

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   So Feb 18, 2018 5:06 pm

Als sie los liefen viel Antonius wie selbstverständlich an Neom's Seite und deckte sie ab wie eine Eskorte. Sein Blick den er dabei über die Menge schweifen ließ, die in der unmittelbaren Nähe stehenden, aber auch solche die weiter weg standen, war kalt abschätzend und ließ viele zurück schrecken und von ganz alleine aus dem Weg gehen, wenn er sie traf.


Zuletzt von Antonius am So Feb 18, 2018 10:53 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Raûl
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 227

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   So Feb 18, 2018 6:03 pm

Raûl hatte der Erstbegegnung völlig kommentarlos beigewohnt, mittig etwas abseits auf Höhe der beiden Gruppen und hatte die Hände wie ein Soldat in lockerer Habachtstellung auf dem Rücken gefaltet. Nur wer ihn gut kannte, konnte die belustigt bebenden Nasenflügel interpretieren. Raûl war in dieser Sache als Statthalter wirklich nur neutraler Gastgeber. Er enthielt sich ganz bewusst jeglicher Äußerung oder Mimik, um keinerlei Einfluss auf das Zusammentreffen zu haben.
Es schien, als hätte er langsam tatsächlich so etwas wie ein diplomatisches Gefühl dafür entwickelt, wann man besser die Schnauze hielt. Auch wenn es immer noch enorm schwer fiel.

_________________
IT:  Raûl Mazhahk ân Oshead, Mancar'Quar des Reiches, Statthalter von Gutenbucht und Edler Herr
Zweitchar: Heribas Veneficus, Alchemist und Wissenssucher
OT: Felix
Nach oben Nach unten
Stordan von Zackenberg
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 42

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Mo Feb 19, 2018 11:18 am

Stordan wartete vor seinem provisorischen Verwaltungssitz, dem großen Zeltin der Mitte der Notunterkunft. Neben ihm warteten die drei Zauberer, angeführt von seinem Hofmagier Eslam, und der Hauptmann der Wache und Wehr, Bran Sandström. Alle waren merkwürdig ruhig, hingen ihren Gedanken nach, versuchten ihrer Aufgabe gerecht zu werden und gleichzeitig einen guten Eindruck zu machen.
Bran hatte die Soldaten und Mitglieder der Landwehr gut positioniert. Sie steckten in 5 Schritt Abstand den Weg vom Anfang des Plateaus bis hin zum Festzelt ab, dazu hatte er 10 der erfahrensten Männer unter dem Kommando des Weibels Björn im Hintergrund des Zeltes stationiert, als Sicherheit und schnelle Eingreiftruppe.
Die Bürger Zackenbergs und die anderen Flüchtlinge standen dicht an dicht am Wegesrand gedrängd, gleichzeitig neugierig erwartungsvoll und ein wenig eingeschüchtert. Man sah sie tuscheln und die Gottesdienste waren in den letzten Tagen voller als üblich gewesen, wie Stordan von den Geweihten vor Ort wusste.

Die Delegation schritt mit ihrer Herrlichkeit, Neome, an der Spitze und geführt durch Federica und Antonius durch die Zelte, blieb ein paar Mal stehen und musterte was, dann kamen sie auf ihn zu. Ihnen viel auf, dass viele der Erwachsenen noch gzeichnet waren von den Kämpfen um Zackenberg, aber auch die Entschlossenheit und der Wille zum Neuanfang, die sie ausstrahlten. Die Zelte waren offentsichtlich schon einmal als Zeltstadt aufgebaut gewesen und sie machten einen geordneten und ordentlichen Eindruck.
Am äußeren Rand kamen sie auf der einen Seite an den Lagerzelten vorbei, in denen die geretteten Waren und Besitztümer untergebracht waren. Auf der anderen Seite waren die Pferde untergebracht, zumindest die wichtigsten Zuchthengste. Die weiteren Tiere waren überall in kleinen Gruppen auf dem Plateau untergebracht, wo man halt geeigneten Platz fand.
Dann kamen sie am Waisenbereich unter der Leitung von Boronaya und den anderen Helferinnen vorbei. Schlagartig wurde allen die Folgen der Kriege bewusst, standen hier doch über 60 Kinder zwischen 4 und 12 Götterläufen, die durch das Schwarze Eis in den letzten Jahren ihre Eltern verlosen hatten.
Sie verharrten kurz, dann gingen sie weiter in Richtung des zentralen Platzes.

Stordan hatte die Gruppe aus dem Augenwinkel gemustert, wollte er doch einen ersten Eindruck über die Stimmung in der Gruppe und insbesondere über den Thul Heen erhalten. Als sie sich auf den zentralen Platz begaben, stellte er seinen Stock, den er in der rechten Hand hielt, nach vorne und verbeugte sich tief. Die anderen Anwesenden seines Stabes taten es ihm gleich.
Nach oben Nach unten
Vergus Dalanea

avatar

Anzahl der Beiträge : 85

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Mo Feb 19, 2018 12:20 pm

Vom Weg hinauf beobachtete Vergus das Treffen ihrer Herrlichkeit, ihrem Hofstab und dem Statthalter mit den Zackenberger Diplomaten. Die Begrüßung sah herzlich aus und Neome wirkte entspannter als er es von einer Nyame erwartet hatte. Ob es daran lag, dass einige von uns sie bereit kennen gelernt hatten oder es ein allgemeines Attribut ihrer war, dazu mangelte es dem Magus an Eindrücken.

Als sie sich auf den Weg machten fiel ihm wieder ein, dass sie weiter oben von Stordan und dem restlichen Zackenberger Hof empfangen wird, und so versuchte er sich durch die schaulustige Menge zu drängen. Außer Atem kam er an Stordans Zelt an, er wartete bereits am Eingang. "Mein Baron." er schnaufte und holte einige male Luft, dann sah er, dass nur bekannte Gesichter anwesend waren. "Stordan, Neome wird gerade von Federica, Antonius und Dorian zu uns geleitet." Noch einige Atemzüge. "Sie ist mit dem Thul'Heen Amir Vhelarie, ihrem Kelch, ääh Neches'Re Miro Klippenwald und weiteren Amtsträgern des Hofes angereist. Sie kommt jeden Moment an." Er war einfach nicht als Botenläufer geboren.

Im nächsten Moment standen sie schon hinter ihm. Er stellte sich zur Seite und verbeugte sich ebenfalls.
Nach oben Nach unten
Dorian Fuxfell
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Do Feb 22, 2018 9:11 am

Dorian war still gewesen beim Marsch entlang der Zelte. Dies würde wieder einer dieser alles oder nichts Momente werden. Hier ging es wieder um was. Aber es war nicht sein Moment, dieser Moment würde ganz Stordan gehören und seine Aufgabe endete, als er die Gesandtschaft bis zum Zelt begleitet hatte.

Ein kurzer Augenkontakt mit Stordan, ein respektables Nicken von weitem. Beide wussten sie, was diese Unterhaltung bedeutete. Dorians Hände formten einige... Zeichen in Richtung Stordan. Ein Ritual der Begrüßung?

'Bleiben oder gehen Dorian. Mythodea oder Aventurien. Heute würde sich für ihn zeigen ob das Reich der Rosen auch ihnen etwas bieten konnte.
Denn, und da musste er an die wenigen phexgefälligen Worte aus Vergus Mund denken, "wenn du etwas kannst, mach es nicht umsonst"'

Ja es würde ein guter erster Verhandlungstag werden.
Nach oben Nach unten
Vhenan
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 996

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Do Feb 22, 2018 10:56 am

Der anfängliche Enthusiasmus legte sich ein wenig, als sie die Stadt durchquerten, um zum Lager der Zackenberger zu gelangen. Vhenan hatte ein kleines Notizbüchlein gezückt, klemmte es zwischen Finger und Verband der gebrochenen Hand und schrieb etwas mit links hinein. Sie beobachtete sehr genau wie die Lage hier aussah und ihr Blick verfinsterte sich mehr und mehr.

Als sie an der Horde Kinder vorbeikamen hörte sie auf sich auf die Notizen zu konzentrieren. Sie musterte die kleinen Menschen, rang sich irgendwie ein Lächeln ab und wandte den Blick ab, in dem neuer Zorn lag. Sie tauschte einen kurzen Blick mit Davion. Vielleicht ging ihm ähnliches durch den Kopf. Die Schreiberin schob diese Gedanken aber vorerst beiseite und lief unauffällig ein wenig näher zu Heinrich, um seine Reaktion zu erhaschen. Die war ihr schon in Tiefenwacht aufgefallen, aber hier vor Ort war es noch einmal etwas anderes. Solidarisch flankierte sie den Horfmarschall und passte sich dem Tempo an ohne zu aufdringlich zu werden. Sie beide ahnten sicherlich was der andere gerade dachte.
Nach oben Nach unten
Heinrich von Buntfeste
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 190

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Do Feb 22, 2018 11:38 pm

Als die Kinder kamen, schaute Heinrich bewusst in eine andere Richtung.
Sein Hände ballte er zu Fäusten und obwohl er Haltung bewahrte, war doch bemerkbar wie sehr es ihm schwerfiel. Das Gelächter und die Rufe der Kinder waren für ihn Erleichterung und Schmerz zugleich.

Umso dankbarer war der Hofmarschall, als er Vhenan neben sich bemerkte. Sie wusste was er fühlte, auch in Tiefenwacht hatte er das bemerkt.
Schließlich lächelt Heinrich sie an und nickte mit angespanntem Gesichsausdruck. Es würde ihm gut gehen...er muss weitergehen und darüber hinauswachsen.

_________________
Hofmarschall am Hof von Rosen und Dornen

"Wollt Ihr etwas über die Etikette erfahren oder wünscht Ihr einen Termin?" - study
Nach oben Nach unten
Davion

avatar

Anzahl der Beiträge : 363

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Sa Feb 24, 2018 9:23 am

Die ganze Zeit musterte er seine Umgebung und bewertete die Situation. Die Linke lag die ganze Zeit auf seinem Schwertgriff. Was er von dem Ganzen hielt, behielt er für sich und schaute sich weiter um. Als er die Kinder sah huschte ein Moment des Bedauerns über seine Miene, bevor er sich fing und lächelte. Schnell widmete er sich wieder der Musterung und Absicherung des Ganzen. Er nickte nur kurz Vhenan zu.
Nach oben Nach unten
Neome
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 601

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Di Feb 27, 2018 12:11 am

"Sieh dir das an", murmelte Neome, als sie an den Kindern vorbei kamen. Sie ging langsamer, beobachtete, und wahrscheinlich konnte der ein oder andere Feinfühlige erahnen, dass sie erwog, das gesamte Gefolge stehen zu lassen und die Waisen zu besuchen. Sie tat es nicht. Stattdessen wandte sie sich um, striff Miros Blick, allein aus dem Grund, sich für einen Herzschlag still mit ihm auszutauschen, und fokussierte dann Vhenan, die sich gemeinsam mit anderen hinter ihr befand.
"Ich hoffe, du erinnerst dich noch daran, wie man Kendamas baut", sprach sie die jüngere Naihlar an und überließ es ihr, den Anreiz zu verstehen.

Es würde noch Zeit sein, sich der Verlassenen anzunehmen. Zunächst gingen sie zu Stordan. Der Mann und die Seinen verbeugten sich, um die hohe Gesandtschaft zu begrüßen. Neome dankte es ihm mit einem ernsten Lächeln, zudem sie die Stirn leicht in die Neige schrägte.
"Stordan", grüßte sie den Mann, wie es eine Eigenart war, beim Vornamen und ließ es auch in seinem Fall nach einem Glückwunsch klingen, überlebt zu haben. Sie schien erhellt, ihn wohlauf genug zu sehen. Über alle, die bei ihm waren, ließ sie ihren Blick fahren. Einen Moment hatte sie vielleicht erwogen, Amir vorzustellen. Aber sie nahm es weder an noch auf sich, diese Aufgabe zu erfüllen, denn es war nicht die ihre und sie hatte entschieden, zu beobachten was geschah, wenn sie sich zurückhielt und das Wort anderen überließ.

_________________
Herrin des Gegensatzes, Nyame der Rosen
Nach oben Nach unten
Vhenan
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 996

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Di Feb 27, 2018 1:56 am

Vhenan erwiderte Heinrichs Lächeln matt und wollte sich gerade gefasst auf das anstehende Gespräch konzentrieren, da trat Neome ihr mit gut gemeinten Worten ohne es zu wissen einmal kräftig in die Kniekehlen. Der Abstand, den Vhenan im Gegensatz zu Heinrich noch bewahrt hatte, bröckelte leicht. Sie glotzte ihrer Nyame einen Moment lang verwundert entgegen, atmete einmal tief ein und nickte dann:
"Ja. Ich habe sogar drei vorbereitet auf dem Schiff. " Sie rang sich ein verunglücktes Lächeln ab und murmelte leiser hinterher: "Ich hoffe diese Kinder haben länger etwas davon als der letzte Beschenkte."

Die Schreiberin sammelte sich und ihr Blick flog noch einmal in die Richtung der Waisen. Ihre linke Hand begann unauffällig neben ihrem Körper kleine Wellenbewegungen nachzuahmen. Das letzte Kendama, das sie an ein Kind verschenkt hatte, hatte nur Stunden später in dem Blut und den Eingeweiden seines kleinen Besitzers gelegen. Es war ein anderer Ort gewesen. Ein anderer Feind. Diese Kinder hier hatten eine andere Zukunft und wie diese aussehen würde, musste sehr bald entschieden werden.

"Ich kümmer mich drum", ergänzte sie noch etwas lauter und war dann bereit für die anstehende.... Diplomatie. Sie nickte Stordan und dessen Gefolgschaft nur kurz begrüßend entgegen und zückte erneut den Notizblock.

Nach oben Nach unten
Miro
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 438

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Di Feb 27, 2018 12:11 pm

Miros Blick, ein sanftes Lächeln, ging über die Waisenkinder. Danach suchte er Neomes Blick, ebenso wie sie den seinen. Der Blick den er ihr entgegnete war ein anderer: Hochgezogene Augenbrauen, geschürzte Lippen und ein leichtes Kopfnicken. Darin lag Traurigkeit über das Schicksal so vieler Menschen, ja. Aber auch etwas anderes.

Bei der Ankunft im großen Zelt musterte Miro die Anwesenden - insbesondere die anwesenden Magier mussten seinem prüfenden Blick standhalten. Mit einem leichten Kopfnicken grüßte er Stordan - "Baron von Zackenberg." - mit kühler Stimme.
Nach oben Nach unten
Stordan von Zackenberg
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 42

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Di Feb 27, 2018 1:04 pm

Stordan erhob sich und nichte den einzelnen Mitgliedern der hohen Gesandschaft einzeln zu."Eure Herrlichkeit, Thul'Heen, Neches're, meine Freunde, seit mir herzlich gegrüßt. Ich kann euch nur in unser kleines Verwaltungszelt bitten, aber ich hoffe, die fehlenden Annehmlichkeiten stören euch nicht. Die meiste Zeit, seitdem wir hier angekommen sind, ging mit der Unterbringung und Versorgung der Menschen unter, die wir retten konnten, Zackenberger oder einfache Freye, die sich mit uns retten wollten."
Dann deutete Stordan auf das Zelt und die Planen wurden von zwei Soldaten zur Seite gezogen. Wenn ich euch bitten darf, so folgt mir ins Zelt, auf dass wir uns ungestört und ausführlich über all die Dinge unterhalten können, die jetzt anstehen oder die euer Begehr sind. Bei diesen letzten Worten richtete er seinen Blick an die Nyame und den Thul'Heen.

Stordan griff seinen Stock, den er in der rechten Hand hielt, fester und marschierte ins Zelt. Man konnte deutlich erkennen, dass er das rechte Bein schonte und anscheinend immer noch Probleme damit hatte.
Er führte die Gruppe an eine vorbereitete Tafel, die von Federica lange und sorgfältig geplant worden war. Für jeden Gast war der passende Platz gewählt worden, es lag Papier für Schreiber bereit und man hatte sogar an einen Bereich für kurzzeitig hinzukommende Anwesende gedacht.

Stordan zog den Stuhl der Nyame bereit und sagte: "Bitte, setzt euch doch. Ihm gegenüber stellte Bran, sein alter Hauptmann der Wache, den Stuhl des Thul'Heen bereit. Nach und nach nahmen alle die ihnen zugedachten Plätze ein, und Stordan begann: "Noch einmal und für immer, ich danke euch von ganzem Herzen für die Errettung meiner Bürger, meiner Schutzbefohlenen und meiner Freunde. Ich weiß, wie tief ich in der Schuld des Reiches der Rosen und Shaekaras stehe," dabei schaute er zu Raul,und ich werde diese Schuld tilgen. Aber ich glaube auch, dass ihr viele berechtigte Fragen an mich und uns Zackenberger habt und ich will sie euch alle beantworten.Stordan machte eine kurze Pause. Da ich jedoch nicht vorherzusagen mag, welche Dinge ihr als Erstes zur Sprache bringen mögt, bitte ich euch darum, die Gespräche inhaltlich zu führen."
Nach oben Nach unten
Antonius
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 147

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Di Feb 27, 2018 1:57 pm

Antonius blieb während der ganzen Zeit an Neom's Seite, erst als Stordan auch ihm einen Platz zu wies verließ er sie. Sein blick blieb aufmerksam, aber sonst Emotionslos. Diejenigen welche er im Gefolge Neom's kannte, hatte er bereits mit kurzen nicken zu beginn gegrüßt. Es würde nach dem offiziellen Teil noch genug Zeit sein, um sich persönlicher zu begrüßen und zu reden.
Nach oben Nach unten
Raûl
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 227

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Di Feb 27, 2018 2:30 pm

Raûl folgte der Delegation ins Zelt und nahm Platz, Stordan hatte ihn als Statthalter und Kämmerer direkt im Anschluss an die Hochämter platzieren lassen. Das nahm Raûl ebenso zur Kenntnis wie die Tatsache, dass Stordan nicht nur an die Hochämter, sondern auch an ihn noch einmal seine Beteuerung wiederholte, dass er sich für die Rettung seiner Schutzbefohlenen in der Pflicht sah. Äußerlich unberührt nickte er knapp und kommentarlos, innerlich geriet er zunehmend in Unruhe.
"Was maaaaachst Du hier, Du kleiner Gombaaaaaa!?" hörte er den spöttischen Ruf seines jüngeren, betrunkenen Ichs. Der kleine Seeräuber in der Hochämterdiplomatie, tatsächlich, was machte er hier eigentlich?

Nicht, dass man bestimmen konnte, wann einem solche unnützen, dummen Gedanken heimsuchten. Möglichst Unauffällig, was aber nicht gelang, griff er nach dem Becher vor sich und hoffte, dass irgendetwas Alkoholisches drin war, um seine Nerven zu beruhigen.

_________________
IT:  Raûl Mazhahk ân Oshead, Mancar'Quar des Reiches, Statthalter von Gutenbucht und Edler Herr
Zweitchar: Heribas Veneficus, Alchemist und Wissenssucher
OT: Felix
Nach oben Nach unten
Dorian Fuxfell
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Di Feb 27, 2018 2:37 pm

Dorian
Er war bei der Delegation geblieben und saß nun etwas am Ende der Tafel. Seine Rolle hier würde sich ihm offenbaren wenn der Zeitpunkt gekommen war. Er hatte seine Feder in der Hand sowie sein kleines in Leder gebundenes Buch dabei. Auf dem Buch lag eine silberne Scheibe und erste Notizen fanden den Weg in das Buch.

Praiodan
Der Magier in weißer Robe mit roter Stola, beides gold umsäumt, stand während des Empfangs in einer strammen Haltung. Seinen Stab in der linken, seine Rechte Hand seitlich an seiner Hüfte. Er war Drill gewohnt. Er besaß zudem ein Langschwert an seiner Seite. Er musterte die anwesenden Gäste eine Zeit bis der Blick des Neshes'Re auf ihm lag. Er senkte weder sein Haupt noch seinen Blick. Erst als sich alle auf ihre Plätze begaben nahm er Platz, mit durchgestrecktem Rücken und prüfendem Blick.
Nach oben Nach unten
Vergus Dalanea

avatar

Anzahl der Beiträge : 85

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Mi März 07, 2018 12:50 pm

Vergus zog sich auf einen Sitzplatz and der Zeltwand zurück, von welchem aus er die anwesenden ausreichend gut im Blick hatte ohne zu sehr im Vordergrund zu stehen. Er zog ein Büchlein aus der Robe und spitzte den Kohlestift, bereit Protokoll zu führen.

Unter den Amtsträger der Einheimischen war er, außer Raul, persönlich noch niemandem begegnet. Umso leichter konnte er dessen unbehagen erkennen, obwohl er sich doch Tage zuvor noch so unbeschwert mit Stordan unterhalten hatte. Die ursprüngliche Profession des heutigen Stadthalters war weiterhin erkennbar, möglicherweise lag es auch daran, was man ihm über die Oshead erzählte; wohlbekannte, erfolgreiche Seefahrer und Händler sind sie, soweit er wüsste. Doch sie auf ebensolche zu degradieren wäre heute eine Beleidigung.

Rauls Becher enthielt Wein aus den wenigen Vorräten, die bei der Evakurierung noch gerettet werden konnten. Vergus griff sich selbst einen und nahm eine entspannte Haltung ein. Mit einer subtilen Bewegung prostete er Raul stumm zu, um danach den Diskussionen zu lauschen.

Es schien jedoch, als wüsste man nicht so richtig wo man anfangen sollte, doch war Vergus nicht in der Situation das Wort zu ergreifen. Einige Fragen brannten ihm schon lange auf der Zunge. Was solle mit den Geflüchteten passieren? Würden sie tatsächlich tiefer in das Land ziehen und wenn ja, wie weit? Falls es gen Nord-West geht, wie sollten sie je den langen Marsch durch die weiten Länderein schaffen, ob ihrer stark begenzten Ressourcen? Gibt es vielleicht Pforten Terras oder Aeris'? Wahrscheinlich, aber mit allen zusammen könnte das schwierig werden. Die Aussicht im Siegel Magicas zu siedeln gefiel ihm, doch ob sie in den Osten oder Westen weiter ziehen müssen ist noch nicht absolut geklärt. Wie bald würde er die heilige Stadt As'Shan sehen und den Tempel des Goldenen Wagens betreten dürfen? Wie sieht Siegelstatt heute aus und findet man noch Überreste der 99 Xerikane? Ist euch das alles egal...? dachte er für sich.
Nach oben Nach unten
Fabian



Anzahl der Beiträge : 50

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Mi März 07, 2018 3:02 pm

Ihm waren die Reaktionen der Anderen nicht entgangen. Innerlich mahnte er sich zur Mäßigung, zur Geduld. Gleichzeitig wusste er, wie unwahrscheinlich diese Gedanken waren. Je nachdem wie diese Gespräche verliefen. Als sie sich in Bewegung setzten, den Weg hinauf zum Lager der Zackenberger, schickte erinnerlich eine kurze Stoßbitte mit auf den Weg: Aeris gib mir Kraft, wieder sitze ich in einem Rat.

Er besah sich das Lager, in das sie schritten genau. Eine Zeltstadt, das wenige Habe was gerettet werden konnte, elternlose Kinder. Doch sah er auch etwas, was wesentlich stärker war, als das Leid, welches allgegenwärtig zu sein schien. Hoffnung.

Am Verwaltungszelt angekommen, nickte er zur Begrüßung und ging dann ohne Umschweife mit in das Zelt hinein. Er dankte dem Mann, der ihm den Stuhl zurechtrücke und setzte sich. Dem Monolog Stordans hörte er ohne größere Reaktion an. Der Dank gebührte hier im Großen und ganzen Raûl und Shaekara. Sie waren schnell und unkompliziert zur Hilfe geeilt. Das verlangte nach Anerkennung und Respekt.

Bevor er das Wort ergriff, mäßigte er sich noch einmal und versuchte den inneren Drang zu beruhigen. Er atmete einmal tief ein: "Ich danke euch für eure freundlichen Worte und eure Begrüßung. Es ist keinesfalls in irgendeiner Weise notwendig, sich für angeblich fehlende Annehmlichkeiten zu entschuldigen. Eure Bevölkerung geht in allen Belangen vor. Niemand von uns benötigt Luxus, wenn die, um die wir zu sorgen haben, nicht das haben, was sie zum Leben benötigen. Dies bringt mich auch zu meiner ersten Frage: Seid ihr versorgt? Benötigt ihr Nahrungsmittel, Arznei oder weitere Heiler? Benötigt ihr andere Versorgungsgüter, die ihr für eure Bevölkerung verwenden müsst?"

_________________
OT: Fabian - Siegelorga des Reichs der Rosen
Nach oben Nach unten
Stordan von Zackenberg
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 42

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Mi März 07, 2018 5:28 pm

Stordan hörte den Worten des Thul'Heen genau zu, noch mehr beobachtete er seine Körpersprache und sein Verhalten. Er zeigte die Ungeduld eines Kriegers, den man in politische Sitzungen zwang. Seine Vorbereitungen waren also richtig gewesen.

Stordan erhob sich, wobei er sich auf den Stock stützte, und blickte zu seiner Heroldin. Diese gab ihm von einem Schreibpult eine braune Ledermappe. Dann fing er an: " Gut, fangen wir an. Die allgemeine Versorgungslage ist besser, als es den Anschein hat. Auch wenn uns das SchwarzeEis mit dem Tempo, mit dem es gegen uns zog, überrascht hat, konnten wir doch einen ziemlich geordneten Rückzug unter Abtransport der wichtigsten Waren, insbesondere der Pferde, durch die erste Welle und zu Teilen auch mit der 2. Welle gewährleisten.
Was die Situation unser Heiler angeht, habe ich den Bericht von Dorian, dass die Vorräte mehr als ausreichend sind. Wir hatten einfach zu viele Tote und die schwer Verletzten überstanden meistens die Reise hierher nicht. Daher sind die vor Ort angelegten Reserven durch die 1. Evakuierungswelle immer noch gut gefüllt. Das einzige Mittel, dass zur Neige geht, ist unser Kraut gegen den flinken Difar, ihr bezeichnet die Krankheit glaube ich als Durchfall.
Der Bereich Nahrung und Verpflegung wird ebenfalls von Dorian geleitet, da er schon mit der ersten Welle hierhin aufbrach und für mich als Stellvertreter vor Ort die wichtigsten Dinge regelte. Unsere Nahrungsvorräte reichen bis zum Ende des Frühjahrs, wenn wir sie strecken, und mit Ergänzung durch die hier vor Ort erwerbbaren Lebensmittel kommen wir bis in den Herbst. Unsere Bürger fangen sogar schon spielerisch an, die heimische Kost zu probieren. Ein Wettstreit findet dazu in den Garküchen statt, sie nennen es "Sag mir was du isst!", wobei man mit geschlossenen Augen die Speisen am Geschmack erkennen kann. Ich glaube ja, den meisten Spaß haben daran die Einheimischen hier, aber es sorgt für den Abbau von Spannungen, von daher macht es Sinn.
Anders sieht es beim Wasser aus. Wir schränken unseren Verbrauch aufs Nötigste ein und kommen gerade so über die Runden. Wenn es zum Sommer wärmer wird, werden wir mehr Wasser benötigen, gerade für die Pferde wieder. Dies wird hier sicher zum Problem."
Bei diesen Worten schaute er zu Raul, der sein Möglichstes gab um alle versorgen zu können und bat ihn mit einer kleinen Geste um Verzeihung.
Auch unseren Bewohnern geht es insgesamt gut, noch überwiegt die Neugier auf die neue Stadt und die freundlichen Leute hier. Aber die Hoffnung dieser Menschen braucht einen Anker, wo sie sesshaft werden kann. Deshalb bitten wir euch, dass wir uns an einem geeigneten Ort hier im Reich niederlassen dürfen. Die Zackenberger sind ursprünglich aus den Wäldern, am Rande von Fluß und Gebirge. Wir können gut mit Holz umgehen, es fällen, zu Brettern und Möbeln verarbeiten, Häuser daraus bauen und es sogar zu einem hochwertigen Papier weiterveredeln. Außerdem verstehen wir uns auf unsere Pferdezucht, auf die wir sehr stolz sind, brennen noch ein wenig Schnaps und können ganz gut Tongeschirr produzieren.
Als Gegenleistung für all die Hilfe, die wir bekommen, kann ich nur Teile unserer Handelswaren anbieten, die wir hierher verschiffen konnten. Diese sind alle nach dem panmythodianischen Handelsabkommen zertifiziert und haben ihre Marken, man kann mit ihnen also offiziell Handel treiben. So sollte es dadurch zu keinen Problemen kommen und das Reich und unsere Helfer können ihre Kosten decken. Natürlich können wir gewisse Kosten auch durch Kupfer und Silber decken, aber vieles davon brauchen wir sicher Auch für den Wiederaufbau eines Dorfes für knapp 600 Seelen. Als erste Ware kann ich dabei Papier anbieten, außerdem haben wir noch Holz und Pferde hier, die wir aber zunächst noch selbst für unseren eventuellen Umzug benötigen.
Also, zusammenfassend betrachtend ist unsere jetzige Versorgung stabil und ausreichend, wird aber zum Sommer hin immer schlechter, weshalb wir gerne an einen geeigneten Ort umsiedeln würden.


Stordan setzte sich, nahm seinen Pokal und trank erstmal einen tiefen Schluck. Dann wartete er auf die Antworten, die da kommen mögen. Schließlich hatte er schon in seiner ersten Antwort die Katze aus dem Sack gelassen und nach einer neuen Heimat für seine Zackenberger, und damit auch für ihn, gefragt.
Nach oben Nach unten
Raûl
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 227

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Do März 08, 2018 4:39 pm

Raûl spürte sofort, wie ihn der Alkohol - den Weltenlenkern sei Dank war es Alkohol - beruhigte. Er erwiederte Vergus subtile Geste und hörte zu. Amir beherrschte sein Unruhe, obwohl es ihm offensichtlich schwer fiel, und blieb sachlich. Zielgerichtet natürlich auch, aber das war sicherlich zu erwarten gewesen.
Stordan gab seinen Bericht zur Lage und kam seinerseits gleich zum Punkt - der Bewerbung Zackenbergs um ein Lehen. Die Qualitäten seiner Leute würden in Shäekara nicht gedeihen können und da hatte Raûl sich schon längst damit abgefunden, dass er Zackenberg nicht zum Ausbau ihres Lehens in Shäekara halten konnte. Andererseits würden Sie auf besseren Boden viel schneller gedeihen und mehr Früchte tragen, was wiederum das Reich und damit auch Shäekara stärken würde.

Auf die Versorgungslage hin nickte Raûl zu allen benannten Punkten und gestatte sich dann, die Wasserversorgung im Lehen zu kommentieren:
"In den Wintermonaten fällt genug Regen an der Küste, dass die Versorgung von allen Menschen und Tieren hier gesichert ist. In ein paar Monaten aber wird es wieder sehr trocken werden und spätestens dann wären wir auf Zufuhr von Frischwasser von außen angewiesen, was bei beinahe viertausend Seelen und den ganzen Pferden logistisch fast nicht zu machen ist.
Wir verfolgen zwar unterschiedliche Ansätze, wie wir diesem Problem mittelfristig und auch dauerhaft Herr werden können, doch keine davon wird sich bis zum Sommer so umsetzen lassen. Ganz unabhängig davon stimme ich zu, dass Holzfäller in Shäekara auf Dauer auch nicht glücklich würden."

_________________
IT:  Raûl Mazhahk ân Oshead, Mancar'Quar des Reiches, Statthalter von Gutenbucht und Edler Herr
Zweitchar: Heribas Veneficus, Alchemist und Wissenssucher
OT: Felix
Nach oben Nach unten
Mallo
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 231

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Fr März 09, 2018 1:32 pm

Es war nicht schwer gewesen, die Spur der Exzellenzen aufzugreifen. Noch Stunden nach ihrer Ankunft war die Stadt in Aufruhr, der sich nur langsam in stolzer, teils feierlicher Stimmung entzerrte und auf die verschiedenen Gasthäuser und Märkte verteilte. Dass die Nyame das Land betreten hatte, war größtenteils eine frohe Botschaft, die immer noch durch alle Straßen zog. Mallo betrachtete mit Wohlwollen und Glück im Herzen, dass die Leute lächelten, wenn sie an ihnen vorüberging.

Sie nahm mit schnellstmöglichem Schritt den Serpentinenaufstieg in Angriff. Bei Clodrig sah sie nach dem Morgenkelch, nur kurz, auf ein Wort. Sie sah davon ab, wieder eines der Pferde zu bemühen: Der Aufstieg auf die Hohe Ebene war für die Tiere nach wie vor eine Zumutung, weshalb sie Findel und Gleißwind ihre verdiente Ruhe gönnte.

Oben an- und zu Atem gekommen, ließ sie zum ersten Mal bewusst den Blick über die Lagerstadt von Zackenberg schweifen. Sie waren noch heute, auf dem Weg nach Hause, hier vorbeigeritten, aber die Eile hatte kein Säumen und keinen Eindruck erlaubt. Umso erleichterter wurde ihr Ausdruck, als sie fremde Stimmen hörte und die Ebene erfüllt von Leben sah. Sie rieb sich die Nase, blickte einem Trupp Kinder hinterher, die zwischen den Zelten Fangen spielten und marschierte dann fröhlich zu dem großen Zelt, das alle anderen überragte. Es konnte nur dieses sein, und selbst wenn nicht, würde man ihr dort mit Sicherheit weiterhelfen können.

Sie grüßte die Wachen unlaut und doch offiziell, zog den Hut vor den Männern (, den braunen Gutenbuchter Lederhut, den sie aus irgendeinem Grund wieder trug) und wies sich mit Titel, Kraken der Oshead und goldener Schärpe des Rosenhofes aus. Die Wächter waren informiert und traten vor dem Eingang zum Zelt beiseite.

Malens Blick betrat das Ratszelt als erstes; Mit einem Leuchten in den Augen machte sie Stordan aus, dann Neome und Amir, dann Dorian, Antonius, Miro, Vhenan und Raûl. Doch sie legte wert darauf, so zu erscheinen, als wäre sie schon die ganze Zeit dagewesen und hätte nichts verpasst. Sollte ihr der eine oder andere grüßende Blick zuteil werden, würde sie ihn mit verbundenem Nicken erwidern. Ansonsten wich sie schnell aus der Tür und zielte auf den Bereich, den Stordans Männer für die Nachzügler hergerichtet hatten. Sie nahm Hut, Rucksack und Schwert ab und legte die Bücher, die sie auf den Armen trug, daneben, alles möglichst lautlos. Ihr Gehör hatte sich bereits ins Gespräch geschlichen und versuchte, den Faden aufzufangen.
Nach oben Nach unten
Antonius
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 147

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Mo März 12, 2018 10:20 am

Antonius bemerkte wie Mallo in's Zelt schlüpfte und versuchte unauffällig zu sein. Er legte ein schiefes Grinsern auf und als sich ihre Blicke für einen Moment streiften, nickte er ihr leicht zu. Er freute sich sehr, dass sie nun endlich auch eingetroffen war.
Nach oben Nach unten
Neome
Einwohner
Einwohner
avatar

Anzahl der Beiträge : 601

BeitragThema: Re: Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge   Fr März 16, 2018 1:59 am

Neome sparte mit Worten. Nicht aber mit Blicken. Jeder im Raum durfte sich von ihr betrachtet, begutachtet und beobachtet fühlen. Diejenigen, die sprachen, aber auch die, die schwiegen. Sie forschte über die Gesichter der Menschen auf den hinteren Plätzen, verfolgte ruhig die Reden der Anführer und ließ zu, dass ihre Augen sich aufhellten, als ihre Vechin Jûn, ihre Bewahrerin des Sinnes, eintrat; Mallo, die für sie schon manches Gespräch geführt hatte, für das sie selbst die Zeit nicht hatte nehmen können.

Diesmal waren sie alle da. Und auch wenn sie sich vorstellen konnte, dass ein derartiges Aufgebot an Hochämtern dem Gespräch gewissen Druck auferlegte, war sie weder streng noch kühl. Sie war wie eine Waage im Stillstand, die jederzeit durch das leichteste Gewicht in die eine oder andere Richtung neigen konnte. Aber so lange sie ausgeglichen dort saß und lauschte, verbarg sich das verborgendste Schmunzeln in ihren Mundwinkeln.

_________________
Herrin des Gegensatzes, Nyame der Rosen
Nach oben Nach unten
 
Von Hohen Ämtern und treuem Gefolge
Nach oben 
Seite 3 von 5Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Reich der Rosen :: Gutenbucht - Takbal-
Gehe zu: